Was ist die Kommunion?

Unter der Kommunion stellen sich ja die meisten Menschen die Aufnahme in die römisch-katholische Kirche, vor. Aber genau genommen, ist die Kommunion der Empfang der heiligen Sakramente wie die Hostie und der Wein beim „Abendmahl“. Dazu bedeutet Kommunion auch die Gesamtheit aller Kirchen einer Konfession, z.B. angelikanische Kommunion.

Der Glaube ist nicht der Anfang, sondern das Ende allen Wissens. Johann Wolfgang von Goethe

Für Kinder im Alter von 12 bis 14 Jahren gibt es aber noch die Erstkommunion. Dabei bekommen Sie zum ersten Mal diese „heiligen Sakramente“ zugeteilt und gelten dann als mündige Mitglieder der Kirche. Diese Erstkommunion, ist kein „eigenständiges“ Sakrament. Es wird eben nur etwas feierlicher zelebriert. Die Party dannach, ist aber mehr eine „Belohnung“ dafür, dass die Kinder über Wochen hinweg auch brav zum Kommunionsunterricht gegangen sind und den Kathechismus auswendig gelernt haben.

Was ist die KommunionUm die Kommunion überhaupt „empfangen“ zu dürfen, muss man nicht nur ein Mitglied dieser Kirche sein, sondern auch in „Taufgnade“ leben. Also getauft sein. Einem Erwachsenen kann es heute aber sehr schnell passieren, dass er/sie vom Empfang dieser „Sakramente“ ausgeschlossen wird. Ein simpler Grund dafür kann einfach eine Eheschließung vor dem Standesamt sein. Wer dann nicht noch einmal vor der „Kirche“ heiratet, oder schlimmer noch geschieden wurde, wird dauernd von der Kommunion ausgeschlossen.

Obwohl es für die Erstkommunion, immer auch auf den „privaten“ Feiern eine Rede gibt, so sind sie doch „im Normalfall“ eher Predigten, die in der Kirche abgehalten werden. Bei einer Erstkommunion, legen die Priester deshalb auch meistens den Schwerpunkt auf die Pflichten eines gläubigen Katholiken, damit die Empfänger der Erstkommunion auch immer Ihren Glauben sorgsam hüten.

Besucher lasen auch ⇨  Rede zum Schützenfest

Schon hier soll sehr verdeutlicht werden, dass sich jeder Gläubige auch intensiv um sein „Gewissen“ vor der Kirche und Gott bemühen muss, damit das „Sakrament“ seine Berechtigung hat.