Eine Rede zur Taufe

Auch wenn es in Europa, sehr viele verschiedene Konfessionen gibt, so denken doch die meisten Menschen an die katholische „Kindertaufe“ wenn von einer Taufe die Rede ist. Hier entscheiden dann die Eltern und Taufpaten, dass ein Kind in die christliche Gemeinschaft aufgenommen wird. Die Rede bei einer Taufe ist also auch meistens, als Segenswunsch für das weitere Leben gedacht.

Wenn du ein Kind siehst, hast du Gott auf frischer Tat ertappt. Martin Luther

Liebe/r (Täufling), liebe Gemeinde,

mir als Taufpaten wurde eine besondere Verantwortung zuteil. Als Taufpate für (Täufling) zu stehen, ist nicht nur die Aufgabe für ein zusätzliches „Geburtstagsgeschenk“. Als Taufpate, stehe ich auch vor der Pflicht, dieses kleine Wesen bis zur vollen Mündigkeit in christlichem Sinne zu begleiten.

Heute wird ein kleines Geschöpf Gottes in die Gemeinde aufgenommen und ich möchte es mit den Worten aus dem Psalm 91 begrüßen: „Denn der Herr hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.“ Dich liebe/r (Täufling) hat Gott zu uns geschickt um deinen Weg auf dieser Welt zu gehen. Aber auch mit deinem Leben, lehrt er uns alle, dass wir seine Geschöpfe sind. Deshalb möchte ich dir diesen Psalm mit auf deinen Lebensweg geben, damit der Herr Jesus Christus, dein Stecken und Stab in den schweren Tagen deines Lebens ist.

Mit Gottes Hilfe und seinem Segen, werde ich als dein/e Taufpate/Taufpatin, an deiner Seite stehen und Dir als Werkzeug des Herrn das Christentum zeigen. Möge das Wasser der Taufe, dich erfrischen, erneuern und dich zu einem lebendigen Leben als Mitglied der christlichen Gemeinde machen. Ich als Taufpate, kann Gott und die Gemeinde nur darum bitten, mich bei meiner Aufgabe zu unterstützen.

Denn ohne den Segen des Herrn ist so eine Verantwortung nur schwer zu tragen.